Zufahrt Am BrinkEingangKleiner SchulhofGroßer Schulhof

 

 

Schulsozialarbeit an der Astrid-Lindgren-Schule Bohmte

Kind sein ist toll! Man kann spielen und die Welt entdecken. Außerdem entwickelt jedes Kind seine eigene Identität und wird langsam groß. Erwachsen werden kann jedoch auch anstrengend und verwirrend sein. Leider kommt man nicht dran vorbei, denn jeder wird irgendwann erwachsen. Gerade auch in der Schule ist es nicht immer einfach…
Um Kinder und Jugendliche auf diesem Weg zu begleiten, zu unterstützen und bei  persönlichen oder Klassenproblemen zu helfen, ist die SchulsozialarbeiterIn für sie da.
„Mir ist es wichtig die Kinder und Jugendlichen auf ihrem Lebensweg, besonders in ihrer Schulzeit,  zu begleiten und zu unterstützen. Ob bei Problemen in der Schule, Zuhause oder mit Freunden, ich habe ein offenes Ohr und  höre ihnen zu. Gemeinsam werden wir versuchen eine Lösung zu finden. Auch wenn die Schülerinnen und Schüler eine Auszeit brauchen, können sie zu mir kommen, lesen, spielen, lachen, reden oder einfach nur schweigen.“ (Nikola Konermann)

 

Nikola Konermann

Dipl. Pädagogin

Tel.: 05471/951794

E-mail: konermann@als-bohmte.de

 

 

 

 

Die Schulsozialarbeit basiert auf drei Säulen: Einzelfallarbeit- Gruppenarbeit- Netzwerkarbeit

In der Einzelfallarbeit werden die Schüler und Schülerinnen bei ihren Problemen beraten.
Falls es notwendig ist, werden die Eltern mit in den Beratungsprozess einbezogen.
Gegebenenfalls wird der Fachdienst Jugend oder andere Beratungsstellen um Unterstützung gebeten.
In der fast täglich stattfindenden „Teepause" können die Schülerinnen und Schüler  mit der Schulsozialarbeiterin sprechen, spielen und Bedarf für ein längeres Gespräch anmelden.
Häufig finden Beratungsgespräche auch auf Initiative der Lehrkräfte statt.
Soziales Lernen ist das Hauptthema für die Gruppenangebote.
Mit unterschiedlichsten Methoden wird in den Jahrgängen das Sozialverhalten der Schülerinnen und Schüler gestärkt.
Weitere Gruppenangebote gibt es u.a. für die Bereiche Sexualkunde, vertiefte Berufsorientierung, Mädchen-Angebote.
Der wichtigste Netzwerkpartner ist der Fachdienst Jugend.
Eine enge, wertschätzende Zusammenarbeit ist Grundlage für den Austausch über Schülerinnen, Schüler und ihre Eltern.
Damit ein Austausch stattfinden kann, ist immer eine Schweigepflichtsentbindung notwendig.
Die MaßArbeit für die Berufsorientierung ist ebenso wichtig, wie die Beratungsstellen (z. B. Pro Familia).
Netzwerkpartner sind die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Wohngruppen, in denen einige unsere Schülerinnen und Schüler leben.
Die Schulsozialarbeiterin gehört zu dem Verbund der Schulsozialarbeiter  für die Förderschulen Lernen des Landkreises Osnabrück, in Trägerschaft von Caritas und IN VIA.